Tag: Kambodscha

Südostasien – ein Fazit und Tipps für Reisende

Eine kurze Zusammenfassung unserer dreimonatigen Reise in bewegten Bildern. Bitte in Vollbild und HD ansehen.

Etwas mehr als ein Jahr nachdem wir in fernöstliche Gefilde aufgebrochen sind, versuche ich mich nun an einem kurzen Fazit. Es war definitiv eine eindrucksvolle Zeit, auch wenn einige unserer (meiner) Erwartungen nicht ganz erfüllt wurden und es durchaus auch andere Seiten dieser Region gibt als die, die ich in meiner Kurzdokumentation zeige.  ganzen Beitrag anzeigen

Koh Tonsay (Rabbit Island)

Johanna und ich haben beschlossen, noch mal einen Abstecher auf die Insel zu machen, bevor wir zum Wasserfest nach Phnom Penh weiterfahren. Früh aus den Federn um erst mal festzustellen, dass eine Maus eine unserer Maracujas aus dem Regal gemopst, quer durch den Raum geschleppt und dann komplett verspeist hat. Scheint geschmeckt zu haben. Mit dem Túk Túk geht es nach Kep und mit dem Boot setzen wir auf Koh Tonsay über. Hier gibt es etwa 40 Bungalows, die alle an einem Strand verteilt sind. Mehr als diesen können wir aufgrund der Wetterlage erst mal auch noch nicht erkunden. ganzen Beitrag anzeigen

Fotostrecke: Dritte-Klasse-Zug von Bangkok nach Aranyaprathet

4:30 Uhr raus aus den Federn, denn 5:55 Uhr fährt der Dritte-Klasse-Zug von Bangkok nach Aranyaprathet. Gepackt war schon alles, also müssen wir uns nur noch schnell sammeln, auschecken und mit dem Taxi zum Bahnhof Hua Lumphong fahren. Als auch der dritte Fahrer nicht das Taximeter anmachen, sondern nur mit Festpreis fahren wollte, willigen wir ein. 100 Baht statt ungefähr 60 – sind ja nur 10 Baht mehr pro Person. Vielleicht ist das so früh am Morgen bzw. mit so viel Gepäck ja normal. Vermutlich aber eher nur eine weitere Masche, weil die Fahrer wissen, dass man es eilig hat, wenn man zum Bahnhof will. Am Bahnhof angekommen dann gleich zum Ticketschalter, an dem zum Glück kaum eine Schlange ist. Das Ganze kostet uns 48 Baht (1,20€) pro Person für eine Strecke von etwa 250 Kilometer – so könnte es doch immer sein! Wir sind also früher mit allem fertig als gedacht, können 5:25 Uhr schon in den Zug einsteigen und uns vier der raren Sitzplätze sichern. Zum Glück, denn wie sich herausstellt, braucht der Zug sage und schreibe siebeneinhalb Stunden für die Strecke. ganzen Beitrag anzeigen

© 2018 W A N D E R L E N S

Theme by Anders NorenUp ↑